ZU GAST BEI KALLENBACH - ProGohlis PRÄSENTIERTE

am 12. Januar 2013, 20:00 Uhr

Dario Fo
„Offene Zweierbeziehung“ / „Geschichte einer
Tigerin“

Zwei Einakter mit Mareike Greb und Zhomas Streipert
über Beziehungen, wie sie unterschiedlicher kaum
sein können.


Bilder vom Stück bei facebook

Im ersten Stück des Abends lassen Antonia und Luigi ihre gemeinsamen
Jahre Revue passieren und die Zuschauer teilhaben daran, wie ihre „Offene Zweierbeziehung“ funktioniert: „Die Hauptregel heißt: Soll die offene Zweierbeziehung funktionieren, darf sie nur nach einer Seite geöffnet sein: Nach der des Mannes! Falls die Beziehung
nach beiden Seiten geöffnet wird, entsteht Durchzug!“ Und was
passiert eigentlich, wenn plötzlich ein Dritter ins Spiel kommt?

Die „Geschichte einer Tigerin“ führt uns nach China. Ein Soldat wird
im Krieg verletzt. Er landet mitten im Dschungel in einer Höhle. Dort
trifft er auf eine Tigerin mit ihrem Söhnchen. Das setzt eine haarsträubende Geschichte in Gang, die durch ihre unerwarteten
Entwicklungen Kreise zieht bis in die höchsten Ebenen der Staatsführung.
„Wer den Tiger hat, der leistet Widerstand, auch wenn er die Glut in der bloßen Hand aufheben muss. ... Wer den Tiger hat, verpflichtet sich, mitzumachen, stets gegenwärtig und verantwortlich zu sein. Nicht aus Misstrauen gegen vertrauenswürdige Parteisekretäre, sondern weil es ein idiotisches Krebsgeschwür gibt, das dem Klassenkampf schadet: die blinde Vertrauensseligkeit. Sie ist der Gegner von Vernunft und Revolution.“

Mareike Greb
ist freie Tänzerin, Musikerin und Schauspielerin mit Wohnsitz in Leipzig.
Bereits mit 16 Jahren begann sie sich nach einer Ballettausbildung am
Theater der historischen Tanzkunst und Aufführungspraxis zu widmen. Sie leitet mehrere Ensembles, unterrichtet an verschiedenen Schulen und ist solo und in verschiedenen Besetzungen mit Kursen und Auftritten international, vor allem auch bei Festivals unterwegs.
Über Tanz- und Musiktheater fand sie immer mehr Zugang zum
Sprechtheater und wurde einerseits selbst aktiv in der Schauspielkunst,
u.a. beim TheaterPACK Leipzig und gründete andererseits 2007 das Erlebnispädagogik-Duo Uhurubu.
Sie kann auf einer fundierten Ausbildung und Wettbewerbstätigkeit
mit Block- und Querflöte aufbauen, hat Erfahrung in diversen Bands
im In- und Ausland, u.a im historischen Bereich mit der Gruppe „Die
Spielleute aus Cucania“.
In ihrem Studium der Theaterwissenschaften, Musikwissenschaften
und Komparatistik an der Universität Leipzig beschäftigte sie sich
außerdem wissenschaftlich intensiv mit den Tänzen und dem Theater
des Mittelalters, der Renaissance und des Frühbarocks, sowie den
aktuellen Theaterentwicklungen und verbindet Theorie und Bühnenpraxis
zu einem fundierten, aber spannungsreichen Bühnenkonzept,
das immer Kontakt zum Publikum sucht.

Thomas Streipert
wurde 1978 in Thüringen geboren und lebt seit 2009 als freischaffender
Schauspieler und Sänger in Leipzig.
Er studierte zunächst Italianistik und Philosophie an der Leipziger Universität, bevor er von 1999 bis 2005 an der Hochschule für Musik und Theater „Felix-Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig ein Klassisches Gesangsstudium absolvierte.
Ein Engagement bei der Neuen Werkbühne München führte ihn von
2005 bis 2008 nach Bayern, wo er eine Ausbildung zum Schauspieler
erhielt. Er spielte u. a. Titus Feuerfuchs in „Der Talisman“ von Johann Nestroy, Zettel in „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare, Matti in „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ von Bertold Brecht, den „Michael Kohlhaas“, die Titelpartie in „Figaros Hochzeit“, Oberst Pickering in „My Fair Lady“, sowie zahlreiche andere Rollen.
2009 erhielt er einen Lehrauftrag für „Rede – Präsentation –
Wirkungsbewusstsein“ an der Universität Leipzig.