14. April 2012, 20:00 Uhr und
ZU GAST BEI KALLENBACH - ProGohlis PRÄSENTIERTE
"Die Sehnsucht hat allemal recht!"

Bekenntnisse der Bettine von Arnim und der Karoline von Günderode
Ein literarisch-spielerischer Abend mit Barbara Hütten, Maja Chernko und Albrecht Wagner

ZU GAST BEI KALLENBACH - ProGohlis PRÄSENTIERTE -Die Sehnsucht hat allemal recht! Bekenntnisse der Bettine von Arnim und der Karoline von Günderode - 
Ein literarisch-spielerischer Abend mit Barbara Hütten, Maja Chernko und Albrecht Wagner

Die knapp 20jährige lebenshungrige Bettine, Schwester von Clemens Brentano, und die fünf Jahre ältere, aus verarmtem Adel stammende Karoline von Günderode verbindet in den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts eine intensive Freundschaft. Während Bettine die gemeinsamen Träume von Liebe, Glück und Freiheit durch ein vergleichsweise erfülltes Leben hindurch bewahren kann, ersticht sich die hochbegabte, aber zunehmend an gesellschaftlichen Schranken verzweifelnde Karoline mit 26 Jahren.

Das Programm will die Gedanken, Ideale und künstlerischen Werke der beiden hochtalentierten Frauen in ihrer Schönheit, Größe und künstlerischen Qualität erlebbar machen. Gleichzeitig geben die Texte ein realistisches, ohne romantisierende Verklärung teils erschreckend nüchternes Bild über den strikt vorgegebenen Lebensweg einer Frau in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, dem sie folgen (Bettine), oder scheitern (Karoline) musste. Die Texte stellen mit großer sprachlicher Kraft und romantischer Schönheit die bis heute aktuellen Fragen der beiden Künstlerinnen nach einer Gesellschaft, die allen Menschen die Freiheit zur Suche nach Glück und Selbstverwirklichung gewährt.

Die szenische Lesung verbindet gelesene Texte und Briefe mit szenischen Elementen, Dialogen, vorgetragenen Gedichten und Musik. Den Rahmen bildet die Rückschau Bettine von Arnims (Barbara Hütten) am Ende ihres Lebens. Die Erinnerung lässt ihre Jugend, ihre Träume und die Freundin, mit der sie diese Jugendträume teilte, wieder lebendig werden. Bettine, selbst verjüngt, erlebt in ihrer Begegnung mit Karoline von Günderode (Maja Chrenko) noch einmal Momente erfüllt von schwärmerischen Träumen und jugendlichem Enthusiasmus. Durch das gleichzeitige Wissen, wie tragisch die Beziehung endet, erhält die Lesung ihre eindringliche Spannung und lässt den Zuschauer persönlich Anteil nehmen am Schicksal und an den Gedanken und Werken der beiden Künstlerinnen.

Die Lesung beruht auf einer Konzeption Barbara Hüttens aus den 1990er Jahren und wurde 2006/07 von Barbara Hütten und Maja Chrenko neu erarbeitet und inszeniert.

ZU GAST BEI KALLENBACH - ProGohlis PRÄSENTIERTE -Die Sehnsucht hat allemal recht! Bekenntnisse der Bettine von Arnim und der Karoline von Günderode - 
Ein literarisch-spielerischer Abend mit Barbara Hütten, Maja Chernko und Albrecht Wagner