21. April, 20:00 Uhr
ZU GAST BEI KALLENBACH - ProGohlis PRÄSENTIERTE
„Schneefrühling”

Thomas Rühmann & Martin Rühmann
singen und sprechen Lieder und Texte von
Strittmatter & Gundermann


Zwei Brüder. Der eine ist Schauspieler, der andere Clown. Beide sind aufgewachsen in einer Magdeburger Großfamilie. Thomas Rühmann entdeckt verwandte Texte von Erwin Strittmatter.Martin Rühmann erfindet Lieder für große und kleine Leute. Beide lieben die sanften, radikalökologischen Songs von Gerhard Gundermann.
Grund genug für Thomas und Martin Rühmann, sich ganz privat, ohne Kostümierung, auf der Bühne zu treffen.

Thomas Rühmann

Der Zufall führte Regie, als Thomas Rühmann ( Jahrgang 55) Schauspieler wurde. Als Theateramateur übernahm er kurzfristig eine Rolle an der Leipziger Studentenbühne. Es folgte eine dreijährige Ausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Schon während des Studiums spielte er am Berliner Ensemble und am "Theater im Palast". 1982 nahm Thomas Rühmann ein Engagement am Berliner Maxim Gorki Theater an, wo er 12 Jahre auf der Bühne stand. Er gastierte u.a. am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, in der Kleinen Revue im Friedrichstadtpalast, am Cottbuser Staatstheater.
Seine erste Rolle vor der Kamera hatte er 1982 im Fernsehfilm "Martin Luther". Seit 1995 arbeitet Rühmann freischaffend, vor allem fürs Fernsehen und war dort in vielen Rollen zu sehen, u.a. in "Stubbe und das Kind", "Post Mortem", "Einsteins Baby" , "Unser Charly" , "Freunde fürs Leben", "Polizeiruf 110", "Tatort".
Seit 1998 spielt er in der ARD-Produktion "In aller Freundschaft" die Rolle des Dr. Roland Heilmann. Für seine Darstellung wurde er 2002 zum ARD-Serienliebling der Zuschauer gewählt und mit dem Goldenen Wuschel ausgezeichnet.
Gemeinsam mit dem Akkordeonisten Tobias Morgenstern betreibt Thomas Rühmann seit 1998 das "Theater am Rand" in Zollbrücke im Oderbruch. Die fruchtbare Zusammenarbeit beider Künstler begann 1994 am Gorki Theater mit der Erarbeitung der szenisch-musikalischen Lesung "Die Entdeckung der Langsamkeit". Es folgte 1998 "Accordion Mystery" – ein Theaterabend nach dem Roman "Das grüne Akkordeon" von Annie Proulx,  2001 "Seide" von Alessandro Baricco, die Bearbeitung des Romans "Im Spinnhaus" von Kerstin Hensel 2004 und "Mitten in Amerika" nach E. Annie Proulx im Jahre 2005.

Martin Rühmann
... wurde in Magdeburg geboren,
Er liebt das Meer, sitzt am liebsten auf der Insel Poel am Hafen in Kirchdorf.
Martin schreibt Texte und hat die musikalischen Ideen für die Martin Rühmann Band, liebt C. Hein und E. Annie Proulx und...
...kann einen mit seinem Lachen anstecken







Strittmatter, Erwin

Strittmatter wurde am 14. August 1912 in Spremberg geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Bohsdorf (Spree-Neiße), wo auch der Krämerladen seiner Eltern steht, der die Vorlage für seine bekannteste Romantriologie bildet. Heute befindet sich dort eine Gedenkstätte. Strittmatter arbeitete erst als Bäcker, später auch als Kellner, Hilfsarbeiter und Tierpfleger. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg begann er zu für Zeitungen Berichte und Reportagen zu verfassen. 1950 erschien sein erster Roman "Ochsenkutscher". Ab 1954 lebte er in Schulzenhof im Kreis Gransee und widmete sich voll der Schriftstellerei. Er starb am 31. Januar 1994.Werk:u.a. Tinko, (1954)Der Wundertäter, (3 Bde. 1957-80)Pony Pedro, (1959)Ole Bienkopp, (1963)Der Laden, (3 Bde. 1983-92)Ponyweihnacht, (1984)

Gerhard Gundermann
(1955–1998),
Liedermacher und bis 1996 Baggerfahrer in Lausitzer Tagebauen, schöpfte Kraft und Ideen aus der Begegnung und Reibung mit Natur, Menschen, Arbeit, zwei Gesellschaftssystemen. Es entstanden geerdet-versponnene, warme und raue Lieder und Texte, die Gundi auf Solo- und Bandkonzerten vorstellte und die auf CDs weiterleben.
Gundermann war / ist die Stimme des Ostens. Seine Lieder mit den kritischen und lyrischen Texten sind realitäts bezogen, aussagekräftig, einleuchtend in einer verständlichen Sprache.
Er kommt aus der Singebewegung und entwickelte 1976 die "Brigade Feuerstein". Von 1990 -1993 spielte er zusammen mit der Gruppe "Die Wilderer". Ab 1993 mit seiner neuen Band "Seilschaft". 
Er hat nie auf Vorteile spekuliert, hat seine Gedanken frei und offen in seinen Liedern rübergebracht und ist damit glaubwürdig.