31. Mai & 1. Juni
ZU GAST BEI KALLENBACH - ProGohlis PRÄSENTIERTE

WIR HABEN (B)RECHT

Sa., 31. Mai ´08, 20:00 Uhr
1. Teil - Das Manifest

Anlässlich seiner Rückkehr aus dem Exil begann Bertolt Brecht das "Manifest der Kommunistischen Partei" von Karl Marx und Friedrich Engels in Versform zu bringen. Unter dem Titel "Das Manifest" sollte es Teil eines größeren Lehrgedichts der respektablen Versart des Lukrez`schen »De rerum natura« werden. 1955 kommt Brecht noch einmal auf das Projekt zurück, beendet es aber nicht. "Das Manifest" bleibt Fragment. Manfred Wekwerth, ein ehemaliger Mitarbeiter von Brecht, brachte dieses Rezitativ auf die Bühne.

Sprecher/in: Renate Richter, Hendrik Duryn
Musik: Syman (Piano), Tosten Adrian (Schlagzeug)
Regie: Manfred Wekwerth

2. Teil - Geschichten über Brecht und Lieder, wie man sie weniger kennt
Moderation: Hendrik Duryn
Lieder: Renate Richter, Syman (Piano), Torsten Adrian (Schlagzeug)
Aufgeschieben und zusammengestellt von Manfred Wekwerth

So., 01. Juni ´08, 19:00 Uhr
Manfred Wekwerth las aus seiner “dramatischen" Autobiografie
"Erinnern ist leben"
,
Renate Richter begleitete ihn mit Brecht-Liedern, die dazu passen.
Am Piano spielte Syman.