Manfred Wekwerth

(eigentlich Manfred Weckwerth; * 3. Dezember 1929 in Köthen)

Wekwerth kam 1951 an Brechts Theater und war einer seiner
ersten Schüler und später ein enger Mitarbeiter. Als Regisseur (u.
a. „Arturo Ui“; „Tage der Commune“; „Galileo Galilei“) und späterer
Intendant hat er wesentlich zum internationalen Renommee des
Berliner Ensemble beigetragen. Regisseur erfolgreicher DDR-Filme
(„Zement“, „Die unheilige Sophia“, „Happy-End“). Gastregisseur am
National Theatre London („Coriolan“ mit Anthony Hopkins), am
Zürcher Schauspielhaus (u.a. „Richard III.“ mit Helmuth Lohner und
Renate Richter), und am Burgtheater Wien (u.a. „Wallenstein“ mit
Michael Heltau). Präsident der Akademie der Künste der DDR von
1982 bis 1991. Seit 2002 Honorar y Fellow of the
Rose-Bruford-College London.

<<< zurück